» Freifunk München » nicht-technische Grundsatzentscheidungen » Schnellverfahren #86 i150: Förderung durch die Landeshauptstadt München (LHM)

i150: Förderung durch die Landeshauptstadt München (LHM)



0 Nein0 Ja, Alternativstimme1 Enthaltung11 Ja, Erststimme

Angenommen

11Ja92%Ja
1Enthaltung8%Enthaltung
0Nein0%Nein

Förderung durch die Landeshauptstadt München (LHM)

Im Zuge des Freifunk-Projektes für das Ankunftszentrum in der Maria-Probst-Straße beantragen wir aktuell Förderung durch den Bezirksauschuss 12 Schwabing-Freimann (BA 12) der LHM für die entstehenden Hardwarekosten.

Bedingung für die Förderung durch Bezirksausschüsse der Landeshauptstadt München sind Hinweise auf den Förderer gemäß Ziffer 3.1.5 der Richtlinien für die Voraussetzung für eine Bezuschussung. (BA-Budget: https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtpolitik/Bezirksausschuesse/BA_Zuwendungen.html)

In unserem Falle bedeutet dies konkret:

  • Verwendung eines Zusatzes auf Plakaten z.B. "mit freundlicher Unterstützung des Bezirksausschusses 12 der LHM"
  • auf unserer Webseite unter "Unterstützer"

Es wird beschlossen, dass diese und weitere Förderungen durch die Landeshauptstadt München mit den hier aufgeführten Gegenleistungen in Ordnung ist, solange sich die Gegenleistungen nicht ändern.

Begründung

Da die geplante Finanzierung durch Speakfree im LQFB keine Mehrheit gefunden hat, sind wir auf der Suche nach alternativen Finanzierungsquellen. Eine Förderung durch die Landeshauptstadt München erscheint uns als sinnvolle Variante, da der Betreiber (Bezirksregierung von Oberbayern) keine Mittel, die über das Asylbewerberleistungsgesetz hinausgehen, bewilligt, aber einem Ausbau ansonsten sehr aufgeschlossen ist.

Eine Erwähnung auf der Webseite und auf den Plakaten die auf das Netz hinweisen ist aus unserer Sicht nicht von Nachteil für Freifunk München, eher sogar im Gegenteil. Eine offizielle Förderung kann eine entsprechend positive Werbewirkung für uns bedeuten.

Eine Ausstattung des Ankunftszentrums ist für das Gesamtprojekt auch von Vorteil, da hier der erste Link zum geplanten lokalen Uplink-Standort eines Münchner ISPs realisiert werden kann, und vom 8-stöckigen "Bettenhaus" der erste Grundstein für ein Münchner Backbone-Netz gelegt werden könnte.

No suggestions